Freizeitanlage Westerholt Herten

Herten | 51° 36' 4.874" N 7° 4' 58.591" E

Planung:

2016-2019

Leistungen:

Generalplaner | Objektplanung Lph 1-9 | Dialogprozess

Auftraggeber:

Stadt Herten

Kooperationen:

Kersting Gallhoff Architekten
Lutzer Ingenieure – Statik
Ingenierbüro Schaluschke – TGA
Asmus und Prabucki Ingenieure - Baugrund
Vermessungsbüro Vogt und Kretschmer

Preise:

Landschaftsarchitekturpreis NRW 2020
EFRE Projekt des Monats Mai 2020

Der einstige Sportplatz an der Kuhstraße wurde beispielhaft zum öffentlichen Sport- und Aktivpark "Freizeitanlage Westerholt" weiterentwickelt und umgestaltet. Es ging dabei um die Öffnung zum Stadtteil, Animation der Menschen aller Altersgruppen aus dem Stadtteil zum Sporttreiben und Verbesserungen für den Vereinssport.

In den kommenden Jahren will die Stadt Herten gezielt weitere Sportstätten sanieren und zukunftsfähig machen. Das dafür aufgestellte Sportflächenentwicklungskonzept ist auch Grundlage für die Umgestaltung der Freizeitanlage Westerholt.

Strasse im Licht einer Strassenlaterne

Die Sportanlage Westerholt öffnet sich inzwischen beispielhaft in den Stadtteil hinein, indem sie zu einem öffentlichen, multifunktionalen Freizeit- und Sportpark weiterentwickelt wurde. Die neue Gestaltung und die vielfältigen Nutzungsoptionen richten sich an Menschen jeden Alters und animieren zu mehr Bewegung und Sport im urbanen Alltag. Gleichzeitig bietet der Park den Vereinen (Fußball, Schießsport, Handball etc.) und dem FBW (Freizeit- und Begegnungsstätte Westerholt) neue, verbesserte Anlagen und eine Bühne, um potenzielle Mitgliedergruppen anzusprechen.

"Hier habe ich schon als Kind Fußball gespielt. Diese Anlage zu einem offenen Sportpark umzugestalten war für mich ein besonderes Projekt."

Der neue Sportpark wird so zum attraktiven Schlüsselraum sportlicher Aktivität im Stadtteil und darüber hinaus. Das Grundmotiv der neuen parkartigen Gestaltung ist die landschaftliche Einbindung der vorhandenen und neuen Spiel- und Sportanlagen und ihre Verknüpfung über lockere Baumgruppen mit der prägenden Waldkulisse. Sanfte Bodenmodellierungen (Nachnutzung des gewonnenen Aushubs) gliedern und beleben die Freiflächen, umfließen die Sportanlagen und nehmen punktuelle Bewegungsangebote in sich auf. So wird die gesamte Anlage als attraktiver Spiel- und Verweilraum zum Bewegungspark

"Diesen Preis zu erhalten ist etwas sehr Besonderes für uns und gilt natürlich den vielen engagierten Menschen aus der örtlichen Politik, Verwaltung, Bürgerschaft und unserem Planerteam, mit denen wir so erfolgreich zusammenarbeiten durften."