Carl-Alexander-Park Baesweiler

Leitprojekt der Euregionale 2008
Deutscher Landschaftsarchitekturpreis 2009

Auftraggeber: Stadt Baesweiler
Laufzeit: 2003-2009
Fläche: 85ha
Bausumme: 5,8 Mio Euro netto
Kooperation: PASD Feldmeier & Wrede ASMUS + PRABUCKI Ingenieure IFS Beratende Ingenieure für Bauwesen Licht | Raum | Stadt

Mit dem Wettbewerbsbeitrag “Der Zauber der Schwarzen Berge” kann das Team Davids | Terfrüchte + Partner und PASD Feldmeier + Wrede im Jahre 2002 den landschaftsplanerischen und städtebaulichen Wettbewerb für die Um- bzw. Nachnutzung des zwischenzeitlich in Teilen unter Naturschutz gestellten ehemaligen Zechengeländes Carl-Alexander für sich entscheiden.
Als Leitprojekt der EuRegionale 2008 setzt der CarlAlexanderPark einen starken Impuls für eine nachhaltige Regionalentwicklung im trinationalen Grenzraum Deutschland, Belgien und Niederlande.

Die Bausteine
Am Fuß der über 80m hohen Abraumhalde liegt Baesweilers neuer Park, die LandschaftsAder, die kulturräumlich die Halde mit dem Wurmtal verbindet und hier einen neuen Freiraumschwerpunkt mit Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsmöglichkeiten bildet. Vom BergFoyer aus wird der Naturfreund über
Schwebesteg und Himmelsstiege mitten durch die faszinierende Wildnis der Halde auf den Gratweg zum Bergplateau geführt, wo er für den mühsamen Aufstieg mit einem großartigen Panoramablick belohnt wird.

  • Sonnenuntergang auf dem BergPlateau
  • Abendstimmung auf dem BergPlateau
  • Blick vom Bergplateau
  • der Gratweg zum BergPlateau
  • der Gratweg zum BergPlateau
  • SchwebeSteg und HimmelStiege
  • Platz am BergFoyer
  • BergFoyer
  • Schaukeln in der LandschaftsAder
  • Blick auf das BergPlateau
  • Aussichtskanzel in der LandschaftsAder
  • Memorywand im CAP Baesweiler
Sonnenuntergang auf dem BergPlateauAbendstimmung auf dem BergPlateauBlick vom Bergplateauder Gratweg zum BergPlateauder Gratweg zum BergPlateauSchwebeSteg und HimmelStiegePlatz am BergFoyerBergFoyerSchaukeln in der LandschaftsAderBlick auf das BergPlateauAussichtskanzel in der LandschaftsAderMemorywand im CAP Baesweiler